Lostprophets

Ach, wie gut tut es zu wissen, dass es Musiker gibt, die noch qualitativ hochwertige Musik machen.
Verdammt gut und so ähnlich könnte bzw. sollte man auch das aktuelle Album “Liberation Transmission” der Gruppe Lostprophets beschreiben. Aber natürlich gibt es wieder einige Kritiker, die das Anders sehen.

Nur kurz zur Erklärung, die Lostprophets haben anno 2004 ihr zweites Album “Start Something” veröffentlicht und damals einen extremen Hype um sich und ihre Musik ausgelöst. Sie wurden schon als Begründer einer neuen Rockgeneration gefeiert und waren massenhaft auf Tour. Dann wurde es ruhig um die 6 Jungs aus Wales, da mit den Arbeiten am aktuellen Album begonnen wurde.
Scheinbar ist der damalige Hype einigen Musikexperten gut in Erinnerung geblieben, denn die Erwartungen an die Band scheinen gewaltig. So wird den Lostprophets eben jetzt vorgeworfen, dass sie es nicht geschafft haben einen würdigen Nachfolger auf den Markt zu bringen bzw. dass sie zu sehr in Richtung Hoobastank gehen also auch zu poppig klingen. Ein Kritik die meiner Meinung nach unangebracht ist, aber wie ich es schon schreibe, es geht um Meinungen und nicht darum wer recht hat. Jetzt aber zurück zu dem, was ich von der CD halte.

Das Album “Liberation Transmission” ist eine wirklich gute Rock-CD die man sich als Anhänger lauter und schneller Musik gerne anhören wird und das ohne auf next zu drücken. Den Lostprophets ist hier eine Platte gelungen, der es weder an Härte fehlt noch an guten und eingängigen Melodien. Zwar wirkt das Album verglichen mit älteren Werken softer aber darunter leidet der Hörer sicher nicht, da er mit einem Hitverdächtigen Song nach dem Anderem bombaridert wird.

Neben der aktuellen Single “Rooftops” (Top 5 Juni) sind noch die Songs “A Town Called Hypocrisy“, “Can’t Catch Tomorrow“, “4 AM Forever” und “For All These Times Kid, For All These Times” äußerst gut gelungen.
Auch der einzige “Pop”-Song der CD “Always All Ways” hat mich überzeugt und zwar vor Allem durch den beeindruckenden Text. Im Prinzip besitzt das gesamte Album Mitgröhl-Charakter. Also unbedingt anhören.

Hier gehts zur Homepage und Hörproben