Mit ihrer aktuellen Single “Stupid Girls” schockte Pink beinahe die gesamte Medienwelt schon vor der Veröffentlichung, weil sie im Video das Verhalten diverser Hollywood-Beauties anprangerte. Die Berichte darüber wurden zwar schon nervig und auch die Publicity hat ihr sicher nicht geschadet, doch man sollte dabei nicht vergessen, die Message des Lieds war lobenswert. Genau das setzt sie auch in ihrem aktuellen Album “I´m not dead” gut um: Weniger Party, mehr Inhalt.

Besonders zeigt sich das bei dem Lied “Dear Mr. President“, einem Song, dessen Melodie von einer akkustischen Gitarre geprägt wird, wahrscheinlich auch um den Text hervorzuheben. Sowohl der Refrain

How do you sleep while the rest of us cry
How do you dream when a mother has no chance to say goodbye
How do you walk with your head held high
Can you even look me in the eye

als auch die Strophen sind wirklich gelungen und vereinigen sich mit der guten Musik zu dem wahrscheinlich stärksten Stück der Platte.

Auch bei den restlichen Tracks ist eine positive Entwicklung zu erkennen. Sie sind größtenteils rockig, bestechen durch gut Melodien und gehen damit gut ins Ohr. Der Song, der sich am Ehesten als Party-Song eignet ist “Centerfold“, aber auch Lieder wie “Leave Me Alone (I’m Lonely)“, “Who Knew” und “I´m Not Dead” sollte man sich anhören.

Mit “I´m Not Dead” hat Pink, nach der eher enttäuschenden Platte “Try This“, wieder ein starkes Album auf den Markt gebracht. Es scheint so als hätte die ganze Aufregung zumindest was gebracht.

Hier die Links zur Homepage und den Hörproben von Pink